Fragmente #5

acht

Die Erkenntnis ist jetzt völlig neu aber es fühlt sich einfach so gut an nach vorne zu blicken! Die Sicht ist zwar unscharf und du kannst nicht erkennen was dich erwartet aber es ist doch unheimlich schön zu wissen das es irgendwie weitergeht. Sicher fällst du noch hier und da mal hin und tust dir fürchterlich weh. aber das wird schon wieder.
Als würdest du dir das Knie aufschürfen. Das schmerzt und blutet dann für eine Weile aber irgendwann bildet sich eine Borke und alles geht der Genesung hingegen. Sogar wenn die Wunde hier und da nochmal aufplatzt, weil du dir andauernd das Knie verdrehst. Auch wenn immer eine kleine Narbe zurückbleibt hören die Schmerzen wieder auf und du kannst wieder weiterrennen in die nächste Falle treten und wieder weiterennen. Um dann in die nächste Falle treten und wieder weiterzurennen.
Du irrst Kopflos und Ziellos durch die Welt aber mit jedem Tag wirst du reicher an dam was wirklich zählt. Dann glaubst du alles zu kennen und im nächsten Moment sitzt ein Tiger vor dir und du merkst wieder wie klein du doch bist und was alles noch darauf wartet entdeckt zu werden. Du kannst so ein Arschloch sein und voller Liebe zugleich. Hättest du dir das vor ein paar Jahren zugetraut? Du lernst die Welt kennen, selbst indem du allein im Zimmer hockst und die Tage zählst. Auch die Schattenseiten gehören zur Welt. Aus dem Bunt und Grau ergibt sich mit der Zeit dein ganz und gar einzigartiges Bild und wenn du nur weiter nach vorn blickst wächst es mit jedem Tag.